Wie das Klavier funktioniert

Wie das Klavier funktioniert

Die Noten und Klänge eines Klaviers sind das Ergebnis vibrierender Saiten. Die Saiten vibrieren, wenn sie von einem Hammer im Klavier getroffen werden. Das Klavier hat 88 Tasten, die alle eine andere Note spielen. Es können mehrere Tasten gleichzeitig gespielt werden, um Akkorde und Harmonien zu erzeugen.

Klaviersaiten und Hämmer Was passiert, wenn Sie eine Taste drücken?

Wenn Sie eine Taste auf dem Klavier drücken, schlägt ein kleiner Hammer im Inneren des Klaviers auf eine oder mehrere Saiten. Jeder Schlüssel ist mit einem eigenen Hammer oder Hämmern verbunden, die eine bestimmte Saite oder Anzahl von Saiten treffen. Wenn der Hammer auf eine Saite schlägt, vibriert er und erzeugt einen Klang, der auf eine bestimmte Note abgestimmt ist. Die Vibration der Saite wird dann an den Resonanzboden weitergeleitet, der sich direkt unter den Saiten befindet, wodurch sie vibriert und mitschwingt. Der Resonanzboden verleiht jedem Klavier seinen eigenen Klang und hilft auch, den Klang zu verstärken (lauter zu machen).

Der Dämpfer

Neben dem Hammer gibt es auch einen Dämpfer. Der Dämpfer ist mit einem Filzpad bedeckt und verhindert, dass die Saiten vibrieren, wenn sie nicht gespielt werden. Wenn Sie eine Taste drücken, wird der Dämpfer von der Saite abgehoben, damit diese vibrieren kann. Wenn Sie einen Schlüssel loslassen, bewegt sich der Dämpfer zurück auf die Saite, um die Vibration zu stoppen.

Die Saiten



Obwohl ein Klavier 88 Tasten hat, enthält es mehr als 88 Saiten. Ein typisches Klavier kann bis zu 230 Saiten haben. Dies liegt daran, dass viele der hohen Noten 3 Saiten haben, einige niedrigere Noten 2 Saiten haben und die sehr niedrigen Noten nur 1 Saite haben.

Die Pedale

Klaviere haben normalerweise zwei oder drei Pedale, die Sie mit Ihren Füßen arbeiten. Das rechte Pedal wird am häufigsten verwendet und als Dämpfer- oder Haltepedal bezeichnet. Wenn Sie darauf drücken, werden die Dämpfer von allen Saiten angehoben, sodass die Noten auch nach dem Loslassen der Taste fortgesetzt (oder beibehalten) werden können.

Klavierpedale
Pedale eines Klaviers

Die beiden Pedale links können je nach Klavier unterschiedliche Funktionen haben. Das Pedal ganz links wird allgemein als weiches Pedal bezeichnet. Es bewegt die Hämmer, damit die Musik etwas leiser gespielt werden kann. Es kann die Hämmer näher an die Saiten oder etwas zur Seite bewegen. Das mittlere Pedal hebt im Allgemeinen die Dämpfer für die zu diesem Zeitpunkt gespielten Noten an. Es kann auch nur die Dämpfer für die tiefen Töne anheben. Es kommt auf das Klavier an.

Wissenswertes über die Funktionsweise eines Klaviers
  • Ein Klavier ist ein sehr komplexes Instrument. Jede Taste kann weit über 50 Stimmen enthalten, und ein Flügel kann aus insgesamt über 7000 Teilen bestehen.
  • Der Arbeitsteil des Klaviers wird als Aktion bezeichnet. Die Aktion eines Flügels wird aufgrund seines Designs als der eines Klaviers überlegen angesehen. Durch die Aktion eines Flügels kann eine Note schneller gespielt werden als mit einem Pfosten.
  • Unterschiedliche Saiten im Klavier haben unterschiedliche Stärken, um unterschiedliche Noten zu erhalten. Niedrige Noten haben dickere Saiten.
  • Der Hammer löst sich tatsächlich vom Schlüssel, kurz bevor er auf die Saite trifft. Dies ermöglicht es ihm, die Saite zu treffen und von ihr abzuprallen. Andernfalls kann es auf der Saite bleiben und diese dämpfen.


Mehr zum Klavier: Andere Musikinstrumente:

Startseite