Elemente - Argon

Argon

Das Element Argon

<---Chlorine Kalium --->
  • Symbol: Ein
  • Ordnungszahl: 18
  • Atomgewicht: 39.948
  • Einstufung: Edelgas
  • Phase bei Raumtemperatur: Gas
  • Dichte: 1,784 g / l bei 0 ° C.
  • Schmelzpunkt: -189,35 ° C, -308,83 ° F.
  • Siedepunkt: -185,85 ° C, -302,53 ° F.
  • Entdeckt von: Lord Rayleigh und Sir William Ramsay im Jahr 1894
Argon ist das dritte Element der achtzehnten Spalte des Periodensystems. Es ist klassifiziert als Edelgas . Das Argonatom hat 18 Elektronen und 18 Protonen. Seine äußere Hülle ist voll mit acht Elektronen.

Eigenschaften und Eigenschaften

Unter Standardbedingungen ist Argon ein geruchloses und farbloses Gas. Es ist auch ein Inertgas, was bedeutet, dass es typischerweise nicht mit anderen Elementen unter Bildung von Verbindungen reagiert.

Wenn Argon durch ein elektrisches Hochspannungsfeld angeregt wird, leuchtet es violett.

Es wurde gefunden, dass Argon mit Fluor und Wasserstoff eine neutrale Verbindung bildet, die als Argonfluorhydrid (HArF) bezeichnet wird. Diese Verbindung ist jedoch nur bei sehr kalten Temperaturen (-256 ° C) stabil.

Wo ist Argon auf der Erde zu finden?

Argon ist das am häufigsten vorkommende Edelgas der Erde Atmosphäre . Es macht fast 1% (0,94%) des Luftvolumens aus und ist damit nach Stickstoff und Sauerstoff das dritthäufigste Element in der Luft. Argon kommt auch in kleinen Spuren in der Erdkruste und im Meerwasser vor.

Argon wird üblicherweise aus flüssiger Luft als Nebenprodukt der Produktion von Stickstoff und Sauerstoff hergestellt.

Wie wird Argon heute verwendet?

Da Argon das am häufigsten vorkommende und billigste der Edelgase ist, wird es häufig verwendet, wenn ein Inertgas benötigt wird. Eine der Hauptanwendungen für Argon ist das Gas in Glühlampen. Da Argon auch bei hohen Temperaturen nicht mit dem von Glühbirnen verwendeten Filament reagiert, hält es das Filament länger und verhindert, dass das Glas der Glühbirne schwarz wird.

Argon wird auch zum Schweißen, für medizinische Instrumente, zur Weinkonservierung, zur Wärmedämmung in Fenstern und in der Mikroelektronik verwendet.

Wie wurde es entdeckt?

Der englische Chemiker Henry Cavendish war der erste Wissenschaftler, der zeigte, dass Luft andere Gase als Stickstoff, Sauerstoff und Kohlendioxid enthielt. Er war jedoch nicht in der Lage, ein anderes Element herauszufinden oder zu isolieren.

1894 begannen der englische Wissenschaftler Lord Rayleigh und der schottische Chemiker Sir William Ramsay, Experimente mit den anderen Gasen in der Luft durchzuführen. Sie entdeckten schließlich Argon sowie die meisten anderen Edelgase.

Woher hat Argon seinen Namen?

Der Name Argon kommt vom griechischen Wort 'Argos' und bedeutet 'faul' oder 'inaktiv'.

Isotope

Argon hat drei Isotope, die stabil sind, einschließlich Argon-36, 38 und 40. Bei weitem die Mehrheit (über 99%) des auf der Erde natürlich vorkommenden Argons ist Argon-40. Das häufigste Argonisotop im Universum wird von Sternen erzeugt und ist Argon-36.

Interessante Fakten über Argon
  • Argon hat keine bekannten biologischen Funktionen.
  • Wenn Argongas mit kleinen Mengen Quecksilber kombiniert wird, leuchtet es blau, wenn es durch Elektrizität angeregt wird.
  • Große Mengen an reinem Argongas können in geschlossenen Räumen als gefährlich angesehen werden, da es dichter als Luft ist und zum Ersticken führt.
  • Wenn Argon als Gaslaser verwendet wird, emittiert es eine blaugrüne Farbe.
  • Das Argongas in der Erdatmosphäre stammt aus dem radioaktiven Zerfall von Kalium.


Mehr zu den Elementen und dem Periodensystem

Elemente
Periodensystem

Alkali Metalle
Lithium
Natrium
Kalium

Erdalkalimetalle
Beryllium
Magnesium
Kalzium
Radium

Übergangsmetalle
Scandium
Titan
Vanadium
Chrom
Mangan
Eisen
Kobalt
Nickel
Kupfer
Zink
Silber
Platin
Gold
Merkur
Metalle nach dem Übergang
Aluminium
Gallium
Glauben
Führen

Metalloide
Bor
Silizium
Germanium
Arsen

Nichtmetalle
Wasserstoff
Kohlenstoff
Stickstoff
Sauerstoff
Phosphor
Schwefel
Halogene
Fluor
Chlor
Jod

Edelgase
Helium
Neon
Argon

Lanthaniden und Actiniden
Uran
Plutonium

Weitere Chemie-Fächer

Angelegenheit
Atom
Moleküle
Isotope
Feststoffe, Flüssigkeiten, Gase
Schmelzen und Kochen
Chemische Verbindung
Chemische Reaktionen
Radioaktivität und Strahlung
Gemische und Verbindungen
Verbindungen benennen
Mischungen
Trennmischungen
Lösungen
Säuren und Basen
Kristalle
Metalle
Salze und Seifen
Wasser
Andere
Glossar und Begriffe
Chemielaborausrüstung
Organische Chemie
Berühmte Chemiker